Aufgaben der Behindertenseelsorge

Meine Vision

Menschen mit einer Behinderung sind in ihrer Ortspfarrei beheimatet und nehmen selbstverständlich am Leben der Ortskirche teil. Sie sind Mitglieder von Pfarrei- oder Kirchenverwaltungsrat und setzen sich dort selbst für ihre Belange ein. Sie gestalten das Pfarreileben mit in Kirchenchören, Liturgiegruppen und Vereinen. Jugendliche ministrieren oder sind Mitglieder von den Jugendorganisationen. Eltern von Kindern mit einer Behinderung finden in ihrer Pfarrei eine Gemeinschaft, die ihre Fragen und Nöte mitträgt.Parallel- oder Sonderstrukturen für Menschen mit einer Behinderung sind nicht mehr nötig, weil in den bestehenden Strukturen Rücksicht auf deren besonderen Bedürfnisse genommen wird.

Die Realität

Die selbstverständliche Präsenz von Menschen mit einer Behinderung und deren Angehörigen im ganz normalen Pfarreileben scheitert oft an den Unsicherheiten im Umgang mit ihnen oder an unbedacht gewählten Rahmenbedingungen, die sie schlicht ausschliessen ohne dass dies von der Pfarrei überhaupt bemerkt wird.

Von der Vision zur Realität

Die Behindertenseelsorge sieht ihre wesentliche Aufgabe darin, Pfarreien zu unterstützen, etwas von der obigen Vision in die Realität umzusetzen:

Kontakte in Dekanatsversammlungen, zu Pastoralteams und Räten sollen anregen, über den Stellenwert von Menschen mit einer Behinderung in der eigenen Pfarrei nachzudenken. In Zusammenarbeit mit Betroffenen sollen Anregungen vermittelt werden, wie eine Pfarrei für Menschen mit einer Behinderung einladend sein kann, so dass sie selbstverständlich(er) zur Pfarrei gehören und zu deren Reichtum und Farbigkeit beitragen.

Eltern von Kindern mit einer Behinderung fühlen sich mit ihren Fragen und ihrer Belastung (nicht nur) von ihrer Ortspfarrei oft im Stich gelassen oder übersehen. In direktem Kontakt zu betroffenen Eltern klärt die Behindertenseelsorge deren Bedürfnisse und schafft auf Wunsch Kontakte in die Ortspfarrei hinein oder Austauschmöglichkeiten über diese hinaus.

Vielerorts engagieren sich Menschen, die in irgendeiner Weise mit Menschen mit einer Behinderung in ihrer Pfarrei einen Weg gehen. Sie sollen von der Behindertenseelsorge in ihrer Arbeit ermutigt und unterstützt werden und eine Plattform für Vernetzung erhalten.

Spezielle Aufgaben der Behindertenseelsorge

Neben den beschriebenen Aufgabenbereichen führt die Behindertenseelsorge Veranstaltungen durch, die den Bedürfnissen von Menschen mit einer Behinderung speziell Rechnung tragen und von der Ortspfarrei nur beschränkt wahrgenommen werden können. Das sind z.B. Gottesdienste, Einkehrtage oder Reisen für Menschen mit einer bestimmten Behinderung. Wo immer möglich wachsen diese Angebote aus dem Dialog mit den angesprochenen Menschen.

drucken
  • E-Mail
  • Sitemap
  • Facebook
  • Twitter
Bistum St.Gallen
Klosterhof 6b / Postfach 263
CH-9001 St.Gallen
Telefon +41 71 227 33 40
Kontakt >